Aktuelle Nachrichten

bvvp-online-Newsletter 07/16 Sonderausgabe

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Sonderausgabe+++++Sonderausgabe++++Sonderausgabe++++Sonderausgabe

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der bvvp-online-newsletter Nr. 7/16 – aus aktuellem Anlass als Sonderausgabe etwas früher und schneller als sonst.

Und der (fast) ausschließliche Anlass und Inhalt dieses Newsletters ist der uns alle sehr betreffende Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Änderung der Psychotherapie-Richtlinie. Diese neuen Regelungen der Richtlinie sind kompliziert und nicht ganz einfach zu durchschauen...weiterlesen

Gemeinsame Pressemitteilung bvvp, DPtV und VAKJP:

Mit der heute vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossenen neuen Psychotherapierichtlinie sind die Verbände der Psychotherapeuten nur teilweise zufrieden. Positiv bewerten die Verbände die Einführung einer Sprechstunde sowie einer Akutbehandlung, mit der in dringenden Fällen unbürokratisch und zeitnah geholfen werden kann. Sie kritisieren die Zweiteilung der Kurzzeittherapie in Blöcke von je zwölf Sitzungen sowie die ungenügende Verbesserung für den Bereich der Gruppentherapien. Eine sachgerechte Umsetzung der Rezidivprophylaxe fehle völlig.

bvvp-online-Newsletter 06/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-Newsletter Nr. 6/16.

wir hatten bereits darüber informiert, dass der Gemeinsame Bundesausschuss über die gesetzlich geforderte Reform der Psychotherapierichtlinien berät – und jetzt ist die Entscheidung gefallen. Sie ist allerdings noch nicht offiziell und öffentlich, deswegen können wir hier noch nicht über die inhaltlichen Veränderungen berichten.

Wir werden das umgehend nachholen und Sie informieren, sobald die Beschlüsse offiziell bekannt gemacht werden, und das soll am Donnerstag, den 16.6., geschehen. (In der Internetseite des G-BA können Sie ab dem Zeitpunkt sicherlich den vollständigen Beschluss finden: www.g-ba.de .) Wir werden außerdem eine Pressemitteilung in unsere Homepage stellen: www.bvvp.de.

Aber Sie sollten sich schon etwas wappnen...weiterlesen

Schicke eine Karte..."PiA-Ausbeutung ist nicht egal"

Liebe PiA und Interessierte, liebe Leserinnen und Leser des PiA-Newsletters,

wir Aktiven im PiA-Politik-Treffen haben eine Postkartenaktion vorbereitet www.piapolitik.de, um den 3. PiA-Spot in der Politik bekannt zu machen.

Wir freuen uns über Unterstützungen!

Für den Bundesvorstand

Ariadne Sartorius

bvvp-online-Newsletter 05/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-newsletter Nr. 5/16.

Das neueste ZI-Panel ist für die niedergelassene Ärzteschaft ein Grund zum Klagen: Das Einkommen der niedergelassenen Ärzte verringert sich weiter im Vergleich zu den Klinikärzten (s. Punkte 4.2 bis 4.4.). Wie ärgerlich!

Aber was sollen wir da sagen? Die Vergleichsstatistik zeigt erneut überdeutlich, wie weit abgeschlagen wir Psychotherapeuten immer noch sind und wie gut es den anderen Arztgruppen nach wie vor geht, insbesondere den technischen zuwendungsarmen Fachgruppen (s. Punkt 4.1)...weiterlesen

09.05.2016

bvvp Schreiben an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung Herrn Staatssekretär Laumann und das Bundesversicherungsamt wegen Schwierigkeiten bei der Kostenerstattung (nach § 13,3 SGB V) für Psychotherapien über die IKK classic.

13.04.2016

bvvp-online-Newsletter 04/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-newsletter Nr. 4/16.

Bedauerlicherweise müssen wir Ihnen mitteilen, dass jetzt klar ist, dass die GOÄ/GOP-Novellierung in der geplanten Form in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommt. Zu groß sind aktuell die Widerstände in der Ärzteschaft und auch in der Politik. Ob sie aber nur um ein Jahr, wie Montgomery ankündigt, verschoben wird und es dann im Jahr 2017 klappt, ist mehr als zweifelhaft. Schade, wir hatten uns einiges davon versprochen (s Punkt 2.2., 5.1.-5.7)!

Und noch eine schlechte Nachricht. Die Kassen haben gemerkt, dass ihr vorgeschlagenes Zuschlagsmodell bei Vielarbeitern teuer werden könnte und haben deswegen eine Bremse mit Hilfe des Bewertungsausschusses nachträglich eingebaut. Die betrifft zunächst einmal diejenigen Kolleg(inn)en...weiterlesen

bvvp-Pressemitteilung: bvvp stellt Missverständnis bei Novelle des Psychotherapeutengesetzes klar

Unter der Überschrift „Ärztekammer Berlin warnt vor Novelle des Psychotherapeutengesetzes“ war am 07.04.2016 zu lesen, dass die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin die Bedeutung der ärztlichen Psychotherapie hervorgehoben und vor der geplanten Novelle des Psychotherapeutengesetzes gewarnt hat. Mit der Novelle plane das Bundesgesundheitsministerium einen Studiengang einzuführen, der direkt zur Approbation als Psychotherapeut führen soll. Die Absolventen hätten damit direkt nach dem Studium Zugang zur Patientenversorgung und seien künftig für den gesamten psychosozialen und kommunikativen Bereich zuständig, der bisher zu den ärztlichen – insbesondere den hausärztlichen – Kernkompetenzen zähle. Auch könne ein frisch approbierter Studienabgänger die für eine psychotherapeutische Behandlung notwendige Erfahrung nicht aufbringen. Die geplante Novelle würde daher auch zu einer dramatischen Verschlechterung der psychotherapeutischen Patientenversorgung führen.

Soweit die Befürchtungen der Ärztekammer Berlin. Auf was auch immer sich diese Befürchtungen gründen, mit der geplanten Reform des Psychotherapeutengesetzes können sie wenig zu tun haben. An keiner Stelle fordern die bislang dazu bekannten Verlautbarungen des Bundesgesundheitsministeriums, der Bundespsychotherapeutenkammer und der Verbände einen direkten Zugang der frisch Approbierten zur Patientenversorgung...weiterlesen

21.03.2016

PKV : Ungleiche Standards beim Datenschutz

Immer noch wollen manche privaten Krankenversicherer den Datenschutz von Patienten beim Gutachterverfahren nicht gewährleisten Dies belastet das therapeutische Verhältnis. Einige verwenden keine Chiffrierung, um den Datenschutz gegenüber dem Gutachter zu gewährleisten und Gutachter werden angehalten, die Stellungnahmen an die Versicherung zu schicken. Diese enthalten Angaben, die nur dem Psychotherapeuten zugänglich gemacht werden sollten. Patienten haben die Möglichkeit, sich hierüber zu beschweren. Vorlagen im Mitgliederbereich

14.03.2016

Korrektur am Beschluss des Bewertungsausschusses

Im Bewertungsausschuss wurde jüngst eine Korrektur am Beschluss vom letzten September vorgenommen:

Die Kassen hatten gemerkt, dass sie “vergessen” hatten, eine Obergrenze für die sog. Struktur-Zuschläge einzufordern, als diese damals beschlossen wurden. Sie waren an die KBV herangetreten, um dies zu korrigieren. Die KBV hingegen hatte sich zunächst auf den Standpunkt gestellt, dass ein Beschluss, der nach langen Verhandlungen festgezurrt wurde, nun auch Gültigkeit behalten sollte. In weiteren Verhandlungen und im Zusammenhang mit ganz anderen anstehenden Beschlüssen schien es der KBV aber doch sinnvoll, den Streit nicht zu sehr hochkochen zu lassen.

Es wurde daher nun eine Obergrenze eingeführt, oberhalb derer es keine weiteren Zuschläge mehr gibt. Ab der Vollauslastung bzw. halben Vollauslastung (definiert nach derBSG Rechtsprechung) gibt es einen Korridor mit halbem Zuschlag bis zu dieser Obergrenze.

Vollständiger Text im Mitgliederbereich..