Aktuelle Nachrichten

12.12.2016

Gemeinsame Pressemitteilung DPtV bvvp VAKJP

Psychotherapeuten begrüßen neue KBV-Satzung und fordern Änderung im GKV-SVSG
Berlin, 12.12.2016. Die Vorsitzenden von Deutscher Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) und Vereinigung der analytischen Kinder und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP) begrüßen die am vergangenen Freitag von der KBV-Vertreterversammlung (KBV-VV) verabschiedete Satzung. „Die neue Satzung stärkt die Rechte der Vertreterversammlung gegenüber dem Vorstand und fördert die Transparenz durch klare Berichts- und Kontrollpflichten. Die KBV-VV hat damit ein wichtiges Projekt dieser Amtsperiode erfolgreich zum Abschluss gebracht“, äußert Barbara Lubisch, Bundesvorsitzende der DPtV. „Die Verabschiedung mit einer mehr als Zwei- Drittel-Mehrheit zeigt den großen Willen und das starke Bemühen um Gemeinsamkeit.“, betonten Martin Kremser (bvvp) und Uwe Keller (VAKJP), selbst nicht Mitglieder der KBV-VV. weiterlesen

01.12.2016

bvvp-Skifreizeit in Golm/Montafon im Januar 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wie jedes Jahr findet auch 2017 wieder unsere beliebte bvvp Dreikönigs-Skifreizeit am Golm im Montafon statt. Kolleginnen und Kollegen haben Gelegenheit, an diesem schönen Ort ausgiebiges Skivergnügen mit Freunden und Familie zu genießen.

Hier finden Sie das Informationsschreiben und einen Anmeldebogen. Wir freuen uns über rege Teilnahme.

01.12.2016

Gemeinsame Pressemitteilung bvvp, DPtV, VAKJP, SPiZ: Stellungnahme - Verbände lehnen vorliegenden Entwurf des GKV-SVSG ab und fordern Rücknahme/Überarbeitung

Gemeinsame Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung (Stand: 16.11.2016) eines Gesetzes zur Verbesserung der Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie zur Stärkung der über sie geführten Aufsicht (GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz – GKV-SVSG) 27.11.2016

Die Stellung nehmenden Verbände erkennen im vorliegenden Entwurf des GKV-SVSG vom 16. Nov. 2016 weiterhin schwerwiegende Eingriffe in eine demokratisch verfasste Körperschaft, lehnen diesen deshalb ab und fordern im weiteren, ihn zurückzunehmen oder gründlich zu überarbeiten.
Die bestehende Rechtslage reicht für eine effektive aufsichtsrechtliche Kontrolle der Körperschaften aus. Besonders schwerwiegend erscheinen uns die Eingriffe in die Arbeit der Vertreterversammlung der KBV. Wir teilen das erklärte Ziel der Stärkung der Vertreterversammlung in ihren Rechten gegenüber den hauptamtlichen Vorständen. Das Ziel wird jedoch unseres Erachtens verfehlt. ... weiterlesen

bvvp-online-Newsletter 12/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-newsletter Nr. 12/16.

Es lässt sich kaum noch übersehen: Die Telemedizin kommt unaufhaltsam. Zahllose Varianten werden erarbeitet und beworben. Sogar der Bundesgesundheitsminister drängt hier auf weitere Fortschritte und Umsetzung und die Krankenkassen erst recht (s. Punkte 2.3., 2.4., 3.8).
Das fängt bei Selbsthilfeprogrammen an, geht über onlinegestützte Interventionen nach persönlichem Kontakt sogar bis zu reinen Internetbehandlungen von

bvvp-online-Newsletter 11/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-newsletter Nr. 11/16.

Es gibt eine weitere Runde in der Auseinanderersetzung um die Novellierung der Richtlinientherapie zwischen Gesundheitsministerium und Gemeinsamen Bundesausschuss. Das BMG hatte ja bekanntlich Nachfragen zu dem erfolgten Beschuss an den G-BA gerichtet – wir berichteten – , aber es ist mit der Antwort des G-BA offensichtlich nicht zufrieden. Daher macht das BMG jetzt klare Vorgaben...

14.10.2016

Gemeinsame Stellungnahme DPtV bvvp VAKJP und SPIZ zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (Stand: 22.09.2016) zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Handlungsfähigkeit und Aufsicht über die Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der GKV (GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz – GKV-SVSG)

Der Referentenentwurf führt nach Meinung der unterzeichnenden Verbände insgesamt nicht zu einer Stärkung, sondern zu einer Schwächung der Selbstverwaltung...

12.10.2016

Gemeinsame Pressemitteilung bvvp DPtV VAKJP - Kaum Honorarsteigerung. Weniger als 1 Prozent für die Psychotherapeuten

Berlin, 12.10.2016. Die vom Bewertungsausschuss * beschlossene Steigerung des „Orientierungswertes“ für das Jahr 2017 bedeutet eine Einkommenssteigerung bei den Psychotherapeuten um lediglich 0,9 Prozent. „Damit geht die Schere der Einkommen zwischen somatisch tätigen Ärzten und Psychotherapeuten weiter auseinander“...weiterlesen

bvvp-Pressemitteilung: bvvp blickt über den Tellerrand

Während Berlin Zehntausende Demonstranten gegen TTIP und CETA erwartete, sah die gleichzeitig in der Bundeshauptstadt tagende Delegiertenversammlung des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) die drohenden Auswirkungen des Freihandelsabkommens auf Arbeitswelt und Gesundheitswesen und verabschiedete die folgende Resolution:

„Die Freihandelsverträge CETA und TTIP gefährden mit vielfältigen Liberalisierungsverpflichtungen ein solidarisch finanziertes, allgemein zugängliches und qualitativ hochwertiges Gesundheits- und Sozialwesen als wichtigen Teil der Daseinsvorsorge.

Stattdessen sind CETA und TTIP einseitig von den Renditeerwartungen multinationaler Konzerne und von privatem Kapital geprägt. Das birgt große Risiken...weiterlesen

16.09.2016

"Big Data - Wenn der Mensch zählt"

Fachveranstaltung des bvvp und des Landesverbandes bvvp-Berlin am 16.09.2016 ab 17:30 Uhr im Tagungszentrum Aquino, Hannoversche Straße 5b, 10115 Berlin

Informationsflyer und Anmeldung

bvvp-online-Newsletter 10/16

für Mitglieder der 17 Regionalverbände des bvvp

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist der neue bvvp-online-newsletter Nr. 10/16.

Die kommende Änderung der Psychotherapie-Richtlinie beschäftigt uns alle weiter. Viele Kollegen verstehen nicht, wieso die Fachkolleg(inn)en im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) dem Kompromiss zugestimmt haben. Der Vorsitzende des bvvp-Bayern, Benedikt Waldherr, erläutert einige Hintergründe und klärt über die schwierige Gemengelage in diesem Ausschuss auf (s. Punkt 1.3).

Inzwischen ist auch öffentlich und hochoffiziell, welche Probleme und Unklarheiten das Bundesgesundheitsministerium mit dem Beschluss hat und welche Fragen der G-BA noch beantworten und klären soll (s. Punkt 1.1 u. 1.2)....weiterlesen